Vietnam im Aufbruch...

Benimmregeln und Verhaltenstipps

Wer ein fremdes Land besucht, sollte sich den Gepflogenheiten anpassen und Informationen darüber besitzen. Bei der traditionellen Begrüßung legt man die Hände vor dem Oberkörper zusammen und verbeugt sich leicht. Die Art der Begrüßung wird aber nur noch gelegentlich benutzt. Heute hat sich auch in Vietnam die westliche Art des Händeschüttelns verbreitet.

In ganz Asien gilt der Begriff "nicht das Gesicht verlieren". Dazu gehört der nötige Respekt vor seinen Mitmenschen und Achtung vor Älteren oder Respektpersonen. Lächeln und freundlich sein, ist mit die erste Regel. Auf keinen Fall Ärger zeigen. Wer Kritik üben möchte, sollte dabei sachlich bleiben und keine persönlichen Angriffe starten. Generell sollten Sie westliche Denkensmuster ablegen und möglichst immer gelassen reagieren.

"Ordentliche" Kleidung verschafft auch Ihnen Respekt. Kurze Hosen werden zwar mittlerweile akzeptiert, aber trotzdem ist man mit langen Hosen, abseits der Strände, besser beraten. In religösen Stätten werden kurze Hosen nicht gerne gesehen, bzw. sind nicht erlaubt.

Das Thema Geschenke ist nicht einfach zu beantworten. Grundsätzlich sollten Sie immer genau überlegen, was Ihr Geschenk auslöst. Bettelnden Kindern auf keinen Fall Süßigkeiten geben. Wenn Sie etwas geben möchten, dann etwas Gesundes oder nützliche Gebrauchsgegenstände.

Falls Sie privat eingeladen werden, gelten folgende Regeln: Die erste Aufforderung lehnt man höflich ab, denn oft wird die Einladung nur aus Höflichkeit ausgesprochen, ist aber nicht unbedingt so gemeint. Wird die Einladung ein zweites Mal ausgesprochen, kann man sie annehmen. Ein kleines Geschenk sollten Sie dabeihaben. Vor der Haustür zieht man unaufgefordert die Schuhe aus, es sei denn der oder die Gastgeber lassen ihre Schuhe ebenfalls an. Man beginnt erst dann zu essen oder zu trinken, wenn man dazu aufgefordert wird. Eigene Bescheidenheit bei einem Besuch ist von Vorteil.

Eine große Rolle spielen Visitenkarten in Vietnam. Der Austausch dieser Kärtchen ist oft unerlässlicher Bestandteil jeder noch so geringfügigen Transaktion. Also wer Karten dabei hat, kann diese auch gerne verteilen.